Sie sind hier: Schulprofil > Schüleronlineredaktion > Israelfahrt 2016
 
 
Diese Seite zuletzt geändert am: 19.02.2017, 12:48

Israel - immer eine Reise wert!

 

Sicht aus Jaffa über Tel Aviv (Bilder von Frau Blauert)

Sicht vom Ölberg über Jerusalem (Bilder von Frau Blauert)

 


 

Ist es in Israel gefährlich? Muss man sich Sorgen machen?

 

 

Nein so ist das nicht!!! - Beim Schüleraustausch erfährt man mehr!

 

In unserer Schule führen wir seit vielen Jahren einen Schüleraustausch mit Israel. Dazu haben wir mit Frau Blauert ein Interview geführt.

 

On_Re: Fr. Blauert Sie haben einmal am Schüleraustausch teilgenommen.  

 

 

Fr. Blauert: Ja so ist es. Wir waren 2 Lehrer und waren vom 17.10.2016 bis zum 26.10.2016 da.

 

 

Warum findet der Schüleraustausch statt?

 

Damit wir andere Kulturen kennen lernen können.

 

Findet der Schüleraustausch jährlich statt?

Ja, genau.

 

 

 

Was halten Sie vom Schüleraustausch?

 

 

Es ist eine schöne Gelegenheit andere Kulturen kennenzulernen.

 

 

 

Wie war es in Israel? Ist Ihnen irgendwas aufgefallen?

 

Es ist ein sehr religiöses Land. An einem Feiertag wurde zum Beispiel im Hotel das W-LAN ausgeschaltet. Der Fahrstuhl ist von alleine gefahren, dass heißt man musste keine Tasten drücken sondern der Fahrstuhl ist nacheinander jedes Stockwert abgefahren und die Tür ist automatisch auf- und zugegangen. Außerdem tragen die Polizisten sehr offen Waffen.

 

 

 

Was finden sie besonders an Israel?  

 

Israel vereint viele Gegensätze. Es gibt z.B. viele Religionen und viele religiöse Städte. Außerdem ist es bewundernswert, wie Großstädte und Wüste direkt nebeneinander sind.

 

 

 

Wie lange waren Sie dort?  

 

Insgesamt 10 Tage.

 

In welchen Städten waren Sie? Was haben Sie dort gemacht?

 

Wir waren in Yokneam in der Nähe von Haifa, Tel Aviv, Jerusalem, Akko, Julis und Yad Vashem. Dort haben wir die Strände am Mittelmeer besucht und uns die Städte angeschaut. In Akko waren wir am orientalischen Markt und in einer Moschee. In Julis waren wir im Hamona Garten und in Tel Aviv haben wir eine deutsche Kolonie besucht. Danach waren wir in Jerusalem. Dort waren wir an der Klage Mauer, an der Grabeskirche, am Ölberg, am totem Meer und in der Steinwüste. Außerdem waren wir noch auf der Festung Massada. Schließlich waren wir in Yad Vashem und haben dort die Gedenkstätte für den Holocaust besucht.

 

 

Wie kamen sie auf die Idee mit dem Schüleraustausch?  

Fr. Bönisch hat mich angesprochen.

 

Haben sie irgendwelche besonderen Menschen besucht?

Ja, wir haben die Drusen besucht, das ist eine muslimische Minderheit in Israel, die sich vom Islam abgespalten haben. Sie haben eigene Regeln. Sie dürfen als einzige Minderheit in der israelischen Armee (IDF) dienen und fühlen sich deswegen sehr geehrt. Dort waren wir 3 Tage.

Danke für das Interview.


Das war unser Interview mit Fr. Blauert, über den Schüleraustausch mit Israel.

 

 

 

Anastasia 8a, Vincent 7c

 
 
↑ Seitenanfang ↑
 
© 2006 - 2017, Anna - Seghers - Schule
Design: B.Hoffmann und E.Hoecker | Template: Daniel Fuhrmannek
Das CMS System Websitebaker ist unter der GNU General Public License veröffentlicht. Autor des System ist Ryan Djurovich.